Bedeuten mehr Grundschüler auch mehr Abiturienten?

Das Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen betrachtet die Schulen in Sachsen regelmäßig statistisch. Die letzte Ausgabe ist von 2016. Darin hat Dresden noch knapp mehr Schüler und auch mehr Schulen als Leipzig. Mit den neuen Einschulungszahlen dürfte Leipzig Dresden in der Anzahl der Schüler bald übertreffen. Leider ist es bei den Schulen nicht so. Im Gegensatz zu Dresden hatte Leipzig Schulen geschlossen, auch als der Babyboom schon zu erkennen war. Dresden hatte auf Sanierung seiner Gebäude gesetzt und dadurch die Schulstandorte erhalten können.

Sachsen weit sorgen die Ballungsgebiete Leipzig, Dresden und Chemnitz für eine Verjüngung der Bevölkerung.

Merkmal 2016 2015 2014
Kinder in Kindertagesbetreuung 303 610 295 784 289 071
Schüler an allgemeinbildenden Schulen 360 559 351 700 343 835

Entwicklung der Schulanfängerzahlen 2015 im Vergleich zu 2006

Die  Broschüre berichtet: „Wieder Anstieg der Schulanfängerzahl
2015 wurden 34 903 Kinder in Sachsen neu eingeschult. Im Vergleich zum Vorjahr waren das 219 Schulanfänger mehr. Gegenüber 2006 ist die Schulanfängerzahl um 11 Prozent gestiegen. Die wenigsten Einschulungen wurden 2001 mit 23 587 erfasst. Danach erhöhte sich die Anzahl der Einschulungen wieder und erreichte 2015 einen Höchststand. Mit der Vollendung des 6. Lebensjahres beginnt grundsätzlich für alle Kinder die Schulpflicht. Laut Schulgesetz werden Kinder, die bis zum 30. Juni des laufenden Kalenderjahres das sechste Lebensjahr vollenden, zu Beginn des Schuljahres schulpflichtig. Mit Inkrafttreten des neuen Schulgesetzes im August 2004 gelten auch Kinder als schulpflichtig, die bis zum 30. September des laufenden Kalenderjahres das sechste Lebensjahr vollendet haben und von den Eltern in der Schule angemeldet wurden.“

Interessant, bezüglich zur bald ausgeteilten Bildungsempfehlung, ist der Werdegang von Schülern an Oberschule und Gymnasium. Das Statistisches Landesamt führt dazu aus: „2015 beendeten die Hälfte (51 Prozent bzw. 14 131) aller Schulentlassenen die Schule mit einem Realschulabschluss. 32 Prozent bzw. 9 063 erhielten die allgemeine Hochschulreife.“

Wenn man sich jetzt vor Augen hält, dass ca. 51 Prozent der auf den weiterführenden Schulen am Gymnasium zu finden sind, stell sich die Frage, warum nur ca. 32 Prozent der Schüler das Abitur machen.

Klassenwiederholer nach Schulform sachsenweit
Klassenwiederholer nach Schulform sachsenweit

 

Quelle: Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen | Statistisch betrachtet