Pressemitteilung: Die Leipziger Schulen verfallen und die Stadtverwaltung lehnt notwendige Bürgereinwendungen ab

Zum dritten Mal in Folge reichten Eltern im Oktober 2018 Bürgereinwendungen zu Leipziger Schulen im dreistelligen Bereich zum Folgehaushalt ein. Seit dem beweisen Leipziger Schulen wie notwendig deren Instandsetzung ist: an der 46. Schule ist eine große Deckenlampe im Klassenzimmer heruntergekommen, welche zum Glück nur ein Kind gestreift hat (saniert wurde diese Schule vor etwa 10 Jahren – stellen nun alle Lampen & deren Leuchtmittel eine Gefahr dar?); an der Astrid-Lindgren-Schule wurden zwei Grundschulklassen extern untergebracht, weil deren Klassenzimmer keine Raumtemperatur über 17 Grad erreichen konnten.

„Es ist unglaublich, bei einem solch milden Winter – was soll denn das in den nächsten Jahren werden? Denn für eine Sanierung ist diese Schule erst etwa 2023 vorgesehen“, so die StadtElternRatsvorsitzende Petra Elias.

Und nun liegen auch die Verwaltungsstandpunkte zu den Bürgereinwänden vor: Da haben wir beispielsweise die Wladimir-Filatow-Schule (Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Sehen der Stadt Leipzig) in welcher die Fenster nicht geöffnet werden können, da es keine Absturzsicherung an den Fenster gibt (Einwandsnummer: BE 0126/19/20). Nach inhaltlicher Prüfung lehnt die Stadtverwaltung diesen BE ab, da nicht ausreichend Geld vorhanden ist.

Konstanze Beyerodt vom StadtElternRat hat hierfür kein Verständnis: „Wie für eine notwendige Sache, welche bei jährlichen Begehungen beanstandet wird, kein Geld vorhanden sein kann ist nicht nur unbegreiflich, es ist eine Frechheit den Kindern gegenüber. Frische Luft kann den Kindern nicht ermöglicht werden, da sie sonst rausfallen könnten – oder aber, um bei der Wahrheit zu bleiben – die Stadt Leipzig müsste eben Geld dafür bereitstellen.“

Auch Herr Gehrhardt, Arbeitskreisleiter der Leipziger Grundschulen, ist fassungslos: „Das in der Stadtverwaltung jemand den Willen hat sowas überhaupt abzulehnen, spiegelt den Wert unserer Kinder deutlich wieder. Schulbauliche Verantwortung für diese Kinder zu übernehmen ist eine kommunale städtische Aufgabe – unverhandelbar.“

Die Hoffnung der Eltern & Schüler liegt nun auf den Leipziger Stadträten, welche Ende Januar 2019 den Haushalt 2019/20 beschließen werden und in diesem Zusammenhang auch über die zahlreichen Bürgereinwände entscheiden.

Petra Elias

Vorsitzende KER/ SER Leipzig 01728405329

 

Michael Gehrhardt

AK Leiter Grundschulen im KER/ SER Leipzig 015782011781

 

Übersicht zu allen Leipziger Bürgereinwänden, sowie zu den Verwaltungsstandpunkten: https://www.leipzig.de/buergerservice-und-verwaltung/stadtverwaltung/haushalt-undfinanzen/buergereinwaende/buergereinwaende-unterstuetzen/#c108235