Pressemitteilung des StadtElternRates: Mit Kultusminister Piwarz im Gespräch

Gerade mal sechs Wochen ist es her, da hatte der Stadtelternrat die bildungspolitischen Sprecher der Fraktionen im Leipziger Stadtrat geladen. Die Eltern wollten wissen, wie es um die Ausstattung der Schulen bestellt ist. Haben doch die letzten Anmeldezahlen gezeigt, dass Eltern sehr wohl auf die Verpackung von Schule schauen. Die Wertung über das Aussehen und die Ausstattung einer Schule steht im Vordergrund.

Frau Ute Köhler-Siegel (SPD), Frau Margitta Hollick (Die LINKE), Frau Naomi Witte (Freibeuter), Frau Sissy Füßl (CDU) und Frau Katharina Kreft (Die Grünen) waren der Einladung des StadtElternRates Leipzig gefolgt. Die Einladung war an alle Fraktionen des Leipziger Stadtrates gegangen. So haben den Eltern alle Fraktionen, bis auf eine, Rede und Antwort gestanden, was ihre Parteien in den letzten Jahren für die Ausstattung von Schulen getan haben und wie sie die Stadtverwaltung dazu bringen wollen, den Sanierungsstau aufzuholen. In einem waren sich alle einig, Schulgebäude müssen von innen und von außen in einem guten Zustand sein. Allen Fraktionen war anschließend die Möglichkeit gegeben, auf offen geblieben Fragen der Eltern schriftlich einzugehen.

Wie wichtig den Eltern das Thema ist zeigt das seit über einem Jahr ein enger Austausch zwischen dem SMK und dem StadtElternRat zum Thema Schul-Ausstattung herrscht. Ein ganzer Ordner mit Beispielen für den hohen Sanierungsbedarf vieler Leipziger Schulen hatten die Eltern des StadtElternRates zusammen getragen und nach Dresden gesandt. „Das jetzt die Fördermittel Schulhausausbau für die Großstädte deutlich erhöht wurde, zeichnen wir als Erfolg der gemeinsamen Anstrengungen der Leipziger Elternschaft, “ sagt Konstanze Beyerodt vom Arbeitskreis Grundschulen. „Ohne unermüdliches Zusammentragen der Fakten durch den Arbeitskreis Grundschulen, wäre für manche Schule noch immer keine Sanierung in Sicht“, betont Stadtelternsprecherin Petra Elias.

Morgen, am 16.04.2019, ist Kultusminister Christian Piwarz in Leipzig. So wie 2016 schon Frau Kurth (damalige Kultusminsiterin) stellt sich diesmal der Kultusminister allen Elternvertreter der Leipziger Schulen und nicht nur dem Vorstand des Stadtelternrats. In einem gemeinsamen Ministergespräch mit dem Leiter des Landesamtes für Schule und Bildung/ Standort Leipzig Jörg Heynoldt, dem StadtSchülerSprecher Johannes Gosch und der Vorsitzenden des StadtElternrats Petra Elias. Nach der Ausstattung von Schule soll es jetzt um die Inhalte der sächsischen Bildungslandschaft gehen. Arbeitskreisleiter Grundschulen Michael Gehrhardt hat als Moderator die Themen Lehrplankürzungen, Inklusion und Infrastruktur vorbereitet. Doch in erster Linie soll es um die Fragen aus der Elternschaft gehen. Diese bewegt unter anderm eine bessere Zusammenarbeit von Schulleitung und Elternrat. Das neue Schulgesetz sieht einen größeren Handlungspielraum bei Entscheidungen für die Schulleitung vor. „Die Diskussionen um das Thema „friday for future“, haben gezeigt, dass diese Zusammenarbeit in einigen Schulen durchaus noch Ausbaubedarf hat“, sagt Stadtelternsprecherin Elias. Auch darum soll es morgen Abend in der Anton-Philipp-Reclam-Schule gehen.