Bericht: Neugründung des Ganztagsschulverbandes Sachsen e.V.

Neugründung des sächsischen Ganztagsschulverbandes 02.05.2019 Dittrichring 3 – 5 Leipzig

Christoph Bülau – wissenschaftl. MA Uni Leipzig erklärte die Geschichte und das Begründen des Vereins 1973 und erklärte warum dieser seit 1995 ruhte.

Herr Bülau präsentiert Fragen und Anregungen nach dem späteren Workshop

Aber worauf möchte sich der „neue sächsische Ganztagsschulverein“ in Zukunft konzentrieren? Dies war die primäre Frage, die die ca. 60 Anwesenden brennend interessierte.

– laut Schulgesetz ist Ganztagschule Pflicht – Sachsen ist in diesem Bereich Vorreiter im Bereich Kita bis hin zur Sekundarstufe. Deshalb müssen diese auch gefördert und gefordert werden.

Ziele:

  1. auf Missstände hinweisen
  2. Bildung statt Betreuung
  3. Abbau von Pflichtstunden
  4. qualifiziertes Personal finden und schulen

– Empfehlungen an Kultusministerium über Sanierungsrückstau

– kann Akteure miteinander vernetzen

– gegenseitig beraten und unterstützen

Otto Herz – Reformpädagoge und Gründer der Bielefelder Laborschule ergänzte

Wir müssen Schule neu denken.“

– an welchem Ort können unterschiedliche Kinder das für Sie wichtige Lernen leben.

d.h. Gestaltung der Lernlandschaft = Ziel

es sollen zusammengeführt werden:

* Kinder & Jugendliche

* professionelle Pädagogen – Lehrer

* Leitungspädagogen – Eltern

* Partner im Allemeinwesen

Wie: durch EVA REITER Vorstandsvorsitzende und Lehrerin (Hamburg)

mit einem Eingangszitat dargestellt

Um klar zu sehen genügt ein Wechsel der Blickrichtung.“ (der kleine Prinz)

Sie beschäftigt sich seit 2003 mit Ganztagsschulen – Ihr Wunsch – einen Lebensort für Kinder schaffen

Sie ist bundesweit organisiert und engagiert es soll sich überpolitisch organisiert werden und das im Interesse aller Schulen. Dazu wird der Bundeskongress jährlich nunmehr schon seit 1973 organisiert.

Es folgte eine musikalische Unterbrechung von Philipp Urban am Jazzklavier „The days of wines and roses“

Danach gab es einen sehr interessanten Workshop, indem in Gruppen die aktuellen Probleme und evtl. Lösungsansätze diskutiert und zusammengetragen wurden.

In der zwischenzeit konnte man sich als Mitglied eintragen lassen um anschließend zur Neugründung und Vorstandswahl anzutreten. Die Neugründung war eine visuell gehaltvolle und elitäre Veranstaltung.

JZ