Fraktionen im Stadtrat zu: Fridays for Future

Wie positionieren Sie sich zu den seit einigen Wochen stattfindenden Klimademonstrationen von Leipziger Schülerinnen und Schülern?

Die Stadtverwaltung

Grundsätzlich begrüßt die Stadt Leipzig das hohe Maß an Sensibilisierung und Mobilisierung unter Schülerinnen und Schülern zu umweltpolitischen Themen. Hierzu haben die Schülerproteste im Rahmen von „FridaysForFuture“ ohne Zweifel einen wichtigen Beitrag geleistet. Der Verstoß gegen die geltenden Regelungen der Schulpflicht wird jedoch negativ bewertet. Die Stadt Leipzig unterstützt daher die Initiative des Kultusministeriums, die Themen in die Schule zu holen und und dort eigene Vorschläge und Überlegungen zu entwickeln. Hierzu kann auch die Klima-Konferenz mit Schüler/- innen am 22. Juni in Leipzig, zu der auch der Landesschülerrat einlädt, einen wichtigen Beitrag leisten.

CDU-Fraktion

Wir müssen den Schülerinnen und Schülern mit Respekt gegenüber treten und ernst nehmen, was sie uns zu sagen haben. Auf Augenhöhe diskutieren heißt aber auch, nicht widerspruchslos Forderungen zu übernehmen, sondern in einem sachlich geführten, kritischen Diskurs zu guten Lösungen für die Zukunft zu kommen. Der Ministerpräsident hat daher für den 22. Juni die Klimakonferenz nach Leipzig eingeladen, was wir sehr begrüßen.

Michael Weickert

Fraktion Die Linke

Ich (wir als Fraktion) unterstütze/n die Schüler/innen bei „Fridays for Future“. Das ist politische Bildung konkret. Die Diskussionen zur Schulpflicht sind für mich absurd und Ausreden, weil man den Protest nicht hören möchte und erstaunt ist, welche Kraft sich jetzt formiert. Die Politik wird früher oder später zum Handeln gezwungen werden. Hoffentlich handelt sie nicht zu spät.

Margitta Hollick

SPD-Fraktion

Ich finde es toll, dass sich die Schüler in die Gestaltung ihrer Zukunft einbringen und sich engagieren. Bisher gab es auch keine Problemanzeigen von Seiten der Schulen oder des SSR. Mein Sohn besucht auch ein Gymnasium, dort wird mit der Schülervertretung und der Schulleitung die Teilnahme an Aktionen abgestimmt.

Ute Köhler-Siegel

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Zur 5. Frage kann ich Ihnen antworten, dass ich Demonstrationen von Jugendlichen sehr begrüße. Das Recht auf Demonstrationsfreiheit ist für mich hochwertig. Inhaltlich unterstützen die Klimademonstrationen darüber hinaus unsere jahrzehntelange Position für Umweltschutz, Ressourcenschutz, Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit. Das macht mich optimistisch für unsere Zukunft auf diesem Planeten.

Herzlich

Katharina Krefft

AfD-Fraktion

keine Antwort

Fraktion Freibeuter / FDP

Antwort wird erwartet